ELISA - Verein für Familiennachsorge

ELISA

DA SEIN. BEISTEHEN. HELFEN.

Wir von ELISA sind immer dann da, wenn wir von Familien am meisten gebraucht werden - nach einer Früh-, Risikogeburt, bei Diagnose einer schweren Erkrankung oder Behinderung sowie nach Unfällen und Krebserkrankungen.

Nach einer Frühgeburt begleiten wir die Familien in den Alltag nach Hause und stehen mit Rat und Tat bei Unsicherheiten zur Seite.

Von der Pflege über den Magensondenwechsel bis zur Beantwortung von Fragen zu Gesundheit und Entwicklung sind wir Ansprechpartner für unsere Familien. Bei schweren Erkrankungen und Behinderungen bleibt ELISA oft sehr lange in den Familien. Wir haben Patienten, die wir seit unserer Gründung im Jahr 2000 versorgen und begleiten. Und wir von ELISA stehen auch dann bei, wenn die Medizin nicht  mehr heilen kann und wir das Therapieziel ändern müssen - Lebensqualität und Schmerzfreiheit sind dann unsere obersten Handlungsmaxime.

Werte wie Empathie, Wertschätzung, Respekt und Toleranz haben in unserer täglichen Arbeit eine ganz besondere Bedeutung.

Wir leben unser Leitbild - jeden Tag.

Aktuelles

zu ELISA Familiennachsorge

Informationsabend für Ehrenamtliche aus den Landkreisen ND, IN, EI, PAF und DON

Februar 2020

 

Sie können sich vorstellen, ehrenamtlich Familien mit einem schwerstkranken Kind zu unterstützen? Ihnen etwas Wertvolles, nämlich Ihre Zeit zu schenken?

 

Dann laden wir Sie herzlich zu unserem Informationsabend ein.

 

Am Donnerstag, 23. März 2020 um 19:00 Uhr in unseren Räumlichkeiten

in Neuburg: Bahnhofstraße 103 B, 86633 Neuburg an der Donau.

Sie haben die Möglichkeit, uns näher kennenzulernen, nähere Informationen zur Qualifizierung zum Familienbegleiter zu erhalten, Fragen zu stellen und sich bei Interesse gleich zum Ausbildungsstart im Frühjahr 2020 anzumelden.

Sollten Sie an diesem Tag verhindert sein können Sie sich auch telefonisch
unter 0157 -57 11 000 8 oder
per E-Mail (iris.modl@elisa-familiennachsorge.de) informieren.

 

Wir freuen uns auf Sie!

 


Stellenangebote bei ELISA - wir suchen SIE!

Januar 2020

Wir suchen Sie als

Facharzt (m/w/d) für Kinder- und Jugendmedizin in Teilzeit 

Wir freuen uns auf SIE!

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung an: 

ELISA Familiennachsorge gGmbH

z. Hd. Nadine Dier

Bahnhofstraße 103b

86633 Neuburg a. d. Donau

oder per E-Mail an: nadine.dier@elisa-familiennachsorge.de

Weitere Informationen unter www.elisa-familiennachsorge.de 

oder 0 84 31- 64 74 72


Weltherztag: Eine Frage des Überlebens

Juli 2019

ELISA ist Mitglied im Bundesverband Bunter Kreis hilft Familien mit herzkranken Kindern

Am 29. September ist Weltherztag. 
Rund jedes hundertste Baby kommt in Deutschland mit einem Herzfehler auf die Welt. Die Hälfte davon verheilt von selbst und bedarf keiner Behandlung. Für die Eltern der anderen Hälfte bricht eine Welt zusammen. Untersuchungen, Behandlungen und nicht selten sogar Operationen müssen durchgeführt werden. Sind die ersten Monate geschafft und das Baby darf endlich nach Hause, stehen die Familien wieder vor einer fast nicht zu bewältigenden Aufgabe: In ein Leben mit schwerkrankem Kind zu finden.Früher waren sie damit alleine. Heute stehen dieNachsorgeschwestern und Teams von Elisa den Familien zur Seite. Elisa ist organisiert im Bundesverband Bunter Kreis. Rund 90 Bunter Kreis Einrichtungen leisten in Deutschland die Sozialmedizinische Nachsorge. Sie versorgen die Patienten und Familien nach der Entlassung aus dem betreuten Klinikalltag zu Hause weiter.

Überforderte Eltern 

Die Diagnose ist ein Schock: Herzfehler. Anstatt den neugeborenen Säugling nach ein paar Tagen Klinikaufenthalt ins geborgene Heim zu bringen, muss das Kind schwerkrank im Krankenhaus bleiben. Wenn die Eltern nach vielen Wochen mit ihrem noch nicht gesunden Kind die Klinik verlassen,sind sie oft komplett überfordert. Kinder-Kardiologe Dr. Florian Wild weiß: „Auf einmal müssen sie alles alleine meistern. Den Sauerstoff überwachen, Gewicht prüfen, schauen, dass das noch schwache Kind genügend trinkt. Und das in einer Situation, in der die Eltern große Ängste haben und sehr verunsichert sind.“ Neben der Sorge um das Kind kommen oft noch finanzielle, psychosoziale und seelische Herausforderungen auf die Familien zu. Beim Übergang von der Klinik zurück ins normale Leben sind die Mitarbeiterinnen vom Bunten Kreis daher oft Retterinnen in der Not. Sie kommen zu den Familien nach Hause und unterstützen sie in allen Belangen. 

ELISA: der Retter in der Not 

„Unsere Arbeit ist sehr vielseitig: Wir pflegen Operationswunden, legen Sonden, organisieren Therapien und Arztbesuche. Aber wir kümmern uns auch um Geschwisterkinder, hören zu und unterstützen psychologisch. Das Wichtigste für die Familie: Die Gewissheit, dass die Nachsorgeschwester sich kümmert und ihnen immer zur Seite steht“, erklärt Case Managerin Christine Zwack.

So war es auch bei Kathrin Burlafinger. Schon während der Schwangerschaft wurde ein Herzfehler bei ihrer Tochter Marie festgestellt. Die Ängste waren groß. Kann operiert werden? Wird das Kind überleben? Nach langem Krankenhausaufenthalt darf die kleine Familie endlich nach Hause. KathrinBurlafinger ist sich sicher: „Ohne unsere Nachsorgeschwester hätten wir die Zeit nach dem Krankenhaus nicht überstanden. Es war wirklich eine Frage des Überlebens. Wir wurden in dieser Zeit ganz toll unterstützt. Regelmäßige Hausbesucheund die Möglichkeit, jeder Zeit anrufen zu können, wenn es Krisen gab, haben Marie das Leben gerettet.“ 

Heute ist Marie 18 Monate alt. Sie lacht, sie krabbelt und spricht die ersten Worte: Einen großen Anteil daran hat die Nachsorge-Arbeit von ELISA. 


Sparkasse Neuburg-Rain
DE06 7215 2070 0000 0212 12

Raiffeisenbank Neuburg/Donau
DE14 7216 9756 0000 9753 38

HypoVereinsbank
DE96 7212 2181 0333 3099 98